Blindenführhundeschule in Brno, Tschechische Republik, Europa

ÜBER UNS

Unsere Blindenführhundeschule befindet sich in Brno, Tschechische Republik, Europa. Sie ist nur 2,5 Autostunden östlich von Prag und 1,5 Autostunde nördlich von Wien, Österreich entfernt. Die Schule liegt im Zentrum der Stadt Brno, nur ein paar Haltestellen vom Hauptbahnhof und Einkaufszentren mit Rolltreppen, breiten Straßen voll von Menschen, die auf einen Bus oder Zug warten, entfernt.

Brno ist die zweitgrößte Stadt Tschechiens, mit typisch gehetztem Lebensstil einer aktiven Stadt gekennzeichnet. Einen bedeutenden Teil der Bevölkerung bilden Studenten von Universitäten und Hochschulen. Das Studium an ihnen ist auch für Menschen mit unterschiedlicher Behinderung zugänglich, inkl. sehbehinderte oder sogar blinde Menschen.

Viele von diesen Studenten nehmen an unserem Welpen-Programm teil oder arbeiten mit uns als Patenfamilien zusammen.

RASSEN & ZUCHT

In unserer Schule werden Labrador und Golden Retriever, Flat Coated Retriever, Deutsche Schäferhunde, Weiße Schweizer Schäferhunde, Hybridhunde des Labrador x Golden Retrievers, Labradoodles und Goldendoodles zu Blindenführhunden ausgebildet.

Wir haben auch ein eigenes Zuchtprogramm von Labrador Retrievern, Golden Retrievern und von Hybridhunden der Labrador x Golden Retriever – Labradoodles und Goldendoodles.

Wir sind bereit, mit anderen, auch ausländischen, Blindenführhundeschulen / Zuchtstationen hinsichtlich Austausch und Lieferung von Welpen zusammenzuarbeiten.

WELPEN ERZIEHUNG

Welpen bleiben bis zu 8 Wochen zusammen mit ihrer Zuchthündin, dann werden sie in Patenfamilien verteilt. Die Patenfamilien sind meistens Studenten der Brünner Universitäten und Hochschulen, aber auch junge Paare oder Familien mit Kindern. Einige unserer Paten stammen sogar aus dem Ausland – aus Frankreich, Israel, Schweden oder den Niederlanden.

Bevor ein Welpe in eine Patenfamilie kommt, erhält die Familie ein Handbuch, das eine ordentliche Welpen Erziehung beschreibt. Die Patenfamilien           treffen sich dann mit unseren Instruktoren/-innen, die auf die Welpen Erziehung aufpassen. Das Welpen-Erziehungsprogramm ist auf Lernspielen gegründet, wobei zu beachten sei, je älter der Welpe wird, desto mehr erhöht sich der Schwierigkeitsgrad des Spielens. Gleichzeitig vertreten wir aber auch die Meinung, dass die Welpen am Training Spaß haben müssen. Während der gesamten Zeit werden die Welpen veterinärmedizinisch überwacht.

Mit einem Jahr sollen die Welpen bereits wissen, wie sie sich im Zusammenleben mit Menschen verhalten müssen, sie beherrschen die wichtigen Grundkommandos usw. Die Welpen verknüpfen ihr natürliches Hundeleben mit den speziell von ihnen geforderten Bedürfnissen und nehmen einen Menschen als einen untrennbaren Bestandteil ihres Lebens an. Im Alter von einem Jahr werden die Welpen einer umfangreichen veterinärmedizinischen Untersuchung inkl. Zertifizierung von Hüften und Ellenbogen, ophthalmologischer Untersuchung und Untersuchung von Blut und Herz unterzogen. Erst dann beginnt das spezialisierte Training zu einem Blindenführhund.

AUSBILDUNG ZUM BLINDENFÜHRHUND

Hunde in der Führhunde-Ausbildung befinden sich immer noch in den Patenfamilien.

Jeden Morgen bringen die Pateneltern ihren Hund in die Schule zwischen 6:30 und 8:00 Uhr. Hunde tragen in der Öffentlichkeit unsere grüne Weste mit unserem Logo „Blindenführhundeschule“, ein Halsband „Ich werde ein Blindenführhund sein“ und eine Hundemarke mit unseren Telefonnummern.

Es kann gesagt werden, dass auch dank unserem langjährigen Training in Brno die Blindenführhunde von der Öffentlichkeit positiv angenommen werden. Auch deshalb haben viele Menschen bereits gelernt, wie man sich bei Begegnungen eines Blindenführhundes verhalten soll.

Das tägliche Training-Programm beginnt nach einer kurzen Personalbesprechung. Die Dauer und der Schwierigkeitsgrad des Trainings hängen von jedem Hund ab, je nachdem, wie weit er in der Ausbildung ist. Hunde, die in der Schule für das nachmittägliche Training bleiben, lernen somit, wie man sich in offenen Räumen verhalten soll, wie man ruhig und entspannt bleiben soll. Sie nehmen an einem Büroalltag teil, wenn Menschen die Schule besuchen, wenn Treffen und Besprechungen in der Schule stattfinden oder wenn man die Arbeit der Blindenführhundeschule und die Welt eines Blindenführhundes präsentiert. So gewöhnen sie sich sowohl an hektische als auch an ruhige Bürosituationen. Unsere Hunde sind von gelernten Blindenführhund Instruktoren/-innen trainiert.

Im Allgemeinen dauert die Ausbildung ca. 7-8 Monate. Am Ende der Ausbildung werden die Hunde Tests unterzogen, die ihr Können überprüfen. Dazu gehören auch spezielle Wünsche oder Bedürfnisse eines zukünftigen Klienten. Am Ende der Ausbildung arbeiten die Hunde auch mit blinden Instruktoren/-innen, die ihr Können überprüfen.

ABGABE

Ausgebildete Blindenführhunde aus unserer Schule arbeiten nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch im Ausland. In solchem Fall lernen die Hunde die Kommandos in der Muttersprache des jeweiligen Klienten. Momentan gibt es ungefähr 90 Hunde, die im Ausland tätig sind.

Wir sind bereit, unsere Informationen und Erfahrungen auch mit anderen Blindenführhundeschulen und Einzelpersonen zu teilen, die sich für die Welt von Blindenführhunden interessieren.

Ausgebildete Hunde werden dann meistens direkt im Wohnort des Klienten abgegeben. Der Blindenführhund Instruktor/-in besucht mit dem Hund das Zuhause und die Umgebung des Klienten und übt dort die täglichen Strecken, Routinen und das Verhalten. Dieser Prozess dauert eine Woche, danach arbeitet der Klient mit dem Hund für ein paar Tage allein und schließlich kommt der Instruktor/-in wieder, um die Abgabe des Hundes zu Ende zu bringen.

Nach der Abgabe werden die Klienten regelmäßig zu Treffen eingeladen, wo sie mit den Hunden gemeinsam üben und alle gelernten Kommandos wiederholen können.

BETREUUNG NACH ABGABE

Es ist auch bekannt, dass blinde Menschen mit Blindenführhunden ziemlich aktiv sind. Deshalb organisieren wir jeden Frühling einen Wettbewerb der Blindenführhunde „Die Reise durch die Dunkelheit“, womit wir eigentlich die „Outdoor-Saison“ eröffnen. Dieser 1-tägige Wettbewerb dient zum Wohlbehagen, zum Treffen von Freunden und zur Präsentation der Arbeit der Blindenführhunde. Die blinden Teilnehmer mit ihren Führhunden absolvieren die gleiche Strecke, einer nach dem anderen. Es ist auch ein Richter da, der die Präzision des Teams bewertet. Das Team mit der höchsten Punktzahl ist der Sieger.

Dreimal pro Jahr organisieren wir auch eine Praxis-Woche in einem Camp, wo die Menschen die Möglichkeit haben, nicht nur mit ihren Hunden zu üben, sonder auch, neue Freunde kennenzulernen und Spaß zu haben.

Einmal pro Jahr laden wir unsere Klienten ein, um sich mit Patenfamilien ihrer Blindenführhunde zu treffen. Das ganze Wochenende verbringen wir zusammen, sitzend um ein Lagerfeuer und grillend.

Dies erlaubt uns, nicht nur schöne Erinnerungen zu machen, sondern uns auch bei unseren Patenfamilien zu bedanken. Wir sind stolz auf sie für all die Arbeit, die sie getan haben, seit dem der Blindenführhund noch ein Welpe war.

HUNDE IM RUHESTAND

Im Vergleich ist das Leben eines Hundes viel kürzer als eines Menschen. Deshalb ist es auch wichtig, dass Senioren-Blindenführhunde nach ihrem Dienst ein sicheres und bequemes Zuhause finden. Aus diesem Grund haben wir eine Pension für ältere Blindenführhunde geöffnet. Die Klienten haben somit die Möglichkeit, ihre treuen, nun aber Seniorenhunde uns anzuvertrauen und wir kümmern uns um sie mit Liebe für den Rest ihres wundervollen Lebens.

 

Sie können uns und unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen!